Beziehungsweise | Verliebt, Verlobt, Verheiratet 

„Heue sprechen wir über Sex.“ Ein wohl eher ungewöhnlicher Satz für den Start einer Predigt. Doch Sarah nahm dem Thema im Verlauf ihrer Predigt alles Ungewöhnliche, Peinliche und Beschämende. „Sex ist nicht einfach nur etwas, das wir tun - es ist etwas, das wir sind. Jedenfalls wenn wir den Medien Glauben schenken.“ Sagte Sarah und bezog sich dabei auf die unendlich vielen Werbungen, Filme und Nachrichten, in denen scheinbar immer nur dieses eine Thema zum Verkaufsschlager wird. „Wir finden Gottes Plan für Sex in der Bibel. Und um es gleich vorweg zu nehmen: Den Satz ‚Du sollst keinen Sex vor der Ehe haben‘ findest du nicht in der Bibel. Nicht Explizit.“ Spätestens bei dieser Aussage hatte Sarah die ungeteilte Aufmerksamkeit aller Menschen in Saal 9 des Cinedom. 

Was ist Gottes Standard für Sex? 

Grundsätzlich: Es geht bei Gottes Wort nie um Verurteilung oder darum, jemanden zu beschämen. Vielmehr geht es um Antworten, Heilung und Vergebung. Mit Gott und der Bibel haben wir einen „Hersteller“ und ein „Handbuch“, auf das wir immer zurückgreifen können. 

Reinheit macht Intimität möglich 

Das bedeutet: Wir sollen zuerst sein Wort, seinen Willen und seine Stimme suchen und auf dieser Grundlage unsere Entscheidungen treffen. Wir sind für Intimität geschaffen - aber Intimität ist nicht gleichzusetzen mit Sex. Intimität findet man bei dem Menschen, bei dem man sich ganz und gar angenommen fühlt, bei dem man so sein darf, wie man ist. 

Hebräer 13,4: Die Ehe bedeutet auch: die Hochzeit. soll von allen in Ehren gehalten werden und das Ehebett unbefleckt; die Unzüchtigen und Ehebrecher aber wird Gott richten!

In der griechischen Übersetzung steht „Ehebett“ für Kotay, zu deutsch Koitus. Sex in der Ehe ist gut und gottgefällig. Doch nicht nur das: Die Ehe ist die kleinste Einheit unserer Gesellschaft und zugleich ihre Säule. Geht es den Ehen gut, geht es der Gesellschaft gut. Dazu gibt es viele unterschiedliche Studien, die auf eben diesen gemeinsamen Nenner kommen. 

Sex ist wie Feuer. Es war für die Entwicklung der Menschheit extrem wichtig und es ist auch heute noch ungemein nützlich. Allerdings nur, wenn es unter Kontrolle bleibt, denn ein unkontrolliertes Feuer ist zerstörerisch. Sex ist kraftvoll. Deshalb hat Gott uns mit der Ehe einen sicheren Rahmen dafür gegeben. Doch warum ist Sex so kraftvoll? Ist es nicht nur eine vorwiegend biologische Sache? Wenn das so wäre, warum haben dann oft die Dinge, die wir am meisten bereuen, mit Sex zu tun? 

1. Mose 2, 24-25 Darum verlässt ein Mann seine Eltern und verbindet sich so eng mit seiner Frau, dass die beiden eins sind mit Leib und Seele. Der Mann und die Frau waren nackt, sie schämten sich aber nicht.

Sex ist ein billiger Ersatz für Intimität. Wenn Sex den Beginn einer Beziehung markieren soll, er in einem ungeschützten Rahmen passiert und das ganz ohne Verbindlichkeit, dann führt er nur dazu, dass man beginnt, sich zu schämen. Man versteckt sich, um dem Gegenüber ein ganz bestimmtes Bild von sich zu übermitteln. Wenn wir also die Frage, was Gottes Standard für Sex ist, beantworten wollen, dann sollten wir an „bis dass der Tod uns scheidet“ denken. Denn genau das ist Gottes Maß für Verbindlichkeit. 

Noch etwas anderes lesen wir in 1. Mose 2,24: „… dass die beiden eins sind mit Leib und Seele“. Im Hebräischen heißt es für „eins“ Dabaq, was soviel bedeutet wie „eng zusammen sein, haften, bei jemandem bleiben“. Wenn Mann und Frau eins werden, dann spiegeln sie Gott wieder. Vater, Sohn, Heiliger Geist sind eins - so wie Mann und Frau in der Ehe. 

Sex, wie Gott ihn sich gedacht hat… 

… finden wir in der Bibel: 

Matthäus 19, 4-6: Jesus antwortete: »Habt ihr denn nicht gelesen, was in der Heiligen Schrift steht? Da heißt es doch, dass Gott am Anfang die Menschen als Mann und Frau schuf 5und sagte: ›Ein Mann verlässt seine Eltern und verbindet sich so eng mit seiner Frau, dass die beiden eins sind mit Leib und Seele.‹ Sie sind also eins und nicht länger zwei voneinander getrennte Menschen. Und was Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.«

Epheser 5, 31: Erinnert euch an das Wort: »Ein Mann verlässt seine Eltern und verbindet sich so eng mit seiner Frau, dass die beiden eins sind mit Leib und Seele.«

1. Korinther 6, 16-18: Denn wer sich mit einer Hure einlässt, der wird ein Leib mit ihr. Ist euch das nicht klar? Es heißt ja schon in der Heiligen Schrift von Mann und Frau: »Die zwei werden eins sein mit Leib und Seele.« Wenn ihr dagegen in enger Verbindung mit dem Herrn lebt, werdet ihr mit ihm eins sein durch seinen Geist. Hütet euch vor jeder verbotenen sexuellen Beziehung! Denn mit keiner anderen Sünde vergeht man sich so sehr am eigenen Körper wie mit sexuellem Fehlverhalten.

Das Wort Verbindung wird im Griechischen mit „Kollao“ übersetzt, was „zusammenfügen, kleben, leimen“ bedeutet. Sex ist Kleber. Stell dir ein Stück Tesa vor: Klebst du damit etwas zu ersten Mal fest, wird es gut haften. Doch wenn du den Kleber immer wieder lösen und neu zusammenfügen willst, geht seine Klebkraft verloren. Ganz genauso ist es mit Sex, wenn wir ihn nicht nur mit einem, sondern mit vielen Menschen teilen wollen. Die Klebkraft, also die Intimität geht verloren. Und mit ihr auch die Loyalität. 

Was ist dein Standard für Sex? Ganz gleich, wo du heute stehst - Jesus kann deine Situation nehmen und etwas Wunderbares daraus machen. Wenn du in der Vergangenheit Sex als Ersatz für Intimität genutzt hast, kann er Heilung und einen neuen Anfang schenken. Wenn du bisher gewartet hast, kann er dich weiterhin stark machen, auch in Momenten, in denen du gerne schwach wärst. Wenn du verheiratet bist und das Gefühl hast, die Luft ist raus - lade Jesus in deine Beziehung ein. Er möchte Teil davon sein, mit dir daran arbeiten und dir Freude und Liebe neu schenken.