Vision Sunday 13. November 2016

„Heute ist Vision Sunday, heute läuft alles ein bisschen anders als sonst.“ Mit diesen Worten begrüßte uns Dom am Sonntag Vormittag im Cinedom. Und so war es auch. Los ging es mit einer kurzen Ansprache von Matt Olthoff, der seine Begeisterung und Freude zum Ausdruck brachte, ein weiteres Mal bei der KCC zu sein.

Matt ließ jeden einzelnen Gottesdienstbesucher wissen, dass Gott ihn genau da liebt, wo er gerade steht - und dass Gott uns mitnimmt, den nächsten Schritt zu gehen. Dazu gab er uns diese starke Bibelstelle mit auf den Weg: 

Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt. (Epheser 3:20)

Ein wunderbarer Einstieg in die Vision der KCC für das kommende Jahr. In Sprüche 29:18 steht „Ohne Gottes Weisung verwildert ein Volk“. Mit anderen Worten: Ohne Vision, die von Gott kommt, leben die Menschen wie sie wollen. Gott ist es wichtig, dass wir wissen, was wir tun - als Kirche und auch als Einzelperson. Eine Vision gibt dir einen Fokus, eine Richtung und Identität. Im alten Testament lesen wir von Habakuk, einem Propheten, zu dem Gott sprach: „Was ich dir in dieser Vision sage, das schreibe in deutlicher Schrift auf Tafeln nieder! Jeder, der vorübergeht, soll es lesen können.“ (Habakuk 2:2) Für dich bedeutet das: Wenn Gott zu dir spricht, dann schreib es auf! An unserem Vision Sunday haben Dom und Sarah die Vision für die KCC mit uns geteilt. Doch vor allem anderen ist es ihnen wichtig, dass jeder einzelne von uns versteht, was seine eigene, von Gott gegebene Vision ist. 

Sarah gab uns zunächst einen bewegenden Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate, die unter dem Motto „Deep & Wide“ standen. Die KCC ist in dieser Zeit in die Tiefe gewachsen, Beziehungen wurden aufgebaut und haben sich verfestigt. Und gleichzeitig ist unsere Church auch in die Breite gewachsen, denn sie erreicht immer mehr Menschen. 

ROOTED

Für das nächste Jahr hat Gott uns ganz klar das Wort ROOTED, also verwurzelt, aufs Herz gelegt. 

Mein Gebet ist, dass Christus durch den Glauben in euch lebt. In seiner Liebe sollt ihr fest verwurzelt sein; auf sie sollt ihr bauen. (Epheser 3:17)

Wir wollen uns in drei Bereichen verwurzeln: In Jesus. In der Kirche. In der Stadt. 

Verwurzelt in Jesus: 

Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, der trägt viel Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten. (Johannes 15:5)

Für uns bedeutet das unter anderen: Wir werden nicht mehr nur alle zwei Wochen Gottesdienst feiern, sondern jeden Sonntag - ab Anfang des nächsten Jahres. Denn wir möchten, dass mehr Menschen sich in Jesus verwurzeln können. 

Verwurzelt in der Kirche: 

Wer Gott liebt, gleicht einer immergrünen Palme, er wird mächtig wie eine Zeder auf dem Libanongebirge.Er ist wie ein Baum, der im Vorhof des Tempels gepflanzt wurde und dort wachsen und gedeihen kann Noch im hohen Alter wird er Frucht tragen, immer ist er kraftvoll und frisch. (Psalm 92: 13-15)

Wir glauben, das es in Zeiten, in denen es immer schwieriger wird, sich auf eine Sache festzulegen, eines besonders wichtig ist: Verbindlich sein. Sich in einer Gemeinde verwurzeln. Teil von etwas zu sein. Bist du verwurzelt? 

Eine Maßnahme, die für uns aus diesem Teil der Vision resultiert: Wir werden unsere Life Groups neu aufstellen und gezielt auf spezielle Bedürfnisse anpassen. Life Groups für Ehen, Studenten, Frauen, Männer… Den Auftakt für diese neue Struktur wird ein zehn-wöchiges Programm namens Rooted machen. Mehr dazu erfahrt ihr in Kürze. 

Verwurzelt in der Stadt:

Der Geist des Herrn ruht auf mir, weil er mich berufen und bevollmächtigt hat. Er hat mich gesandt, den Armen die frohe Botschaft zu bringen. Ich rufe Freiheit aus für die Gefangenen, den Blinden sage ich, dass sie sehen werden, und den Unterdrückten, dass sie von jeder Gewalt befreit sein sollen. (Lukas 4:18)

Als Kirche wollen wir unserer Stadt dienen. Unser Herz schlägt dafür, ganz nah an den Menschen dran zu sein, die in Köln leben. Der Startschuss dazu fiel direkt am Sonntag nach dem Gottesdienst: Gemeinsam mit euch haben wir auf dem Kölnberg Müll eingesammelt, um es für die Menschen dort etwas schöner und lebenswerter zu machen. 

Die Stadt soll merken, dass die Köln City Church da ist. Auch wenn Gegenwind kommt, machen wir weiter. 

Unsere LOVE YOUR CITY Woche ist ein kleiner Teil von dem, was wir künftig in und für Köln tun wollen. Wir wollen mit offenen Augen durch die Stadt gehen und Missstände nicht einfach hinnehmen. Dafür haben wir das Social Action Team gegründet. Über die Aufgaben, Ziele und Ideen dieses Teams berichten wir in Kürze mehr. 

Nach diesem spannenden Einblick in die Vision für 2017 geht es am kommenden Sonntag weiter mit unserem HEART FOR THE HOUSE Gottesdienst. Nutze die Zeit bis dahin und bitte Gott, dir zu zeigen, wie du dazu beitragen kannst, die Vision wahr zu machen.

Wie kannst du ein VISION BUILDER sein?

Impressionen von unserem Gottesdienst am 13. November 2016