Gast-Pastor Matt Atkins: Zusammen als eins

Unser Gottesdienst am 09. Oktober war in zweierlei Hinsicht außergewöhnlich: Zum einen, weil wir als KCC zum ersten Mal Kinder gesegnet haben - und zwar gleich drei. Jano, Levi und Yara wurden unter Gottes schützende Hand gestellt und blieben dabei trotz der knapp 300 Gäste in Saal 10 des Cinedom ganz gelassen. 

Zum anderen hatten wir das besondere Vorrecht, Pastor Matt Atkins aus Derby, UK bei uns begrüßen zu dürfen. Unter der Überschrift „Zusammen als eins“ predigte Matt darüber, was Einheit für eine Gemeinde bedeutet. Ermutigend und herausfordernd zugleich. Die Kernaussagen seiner Predigt haben wir hier für euch zusammengefasst. 

„Wir sind ein Leib.“ Mit dieser Aussage startete Matt seine Predigt. Das dazugehörige Wort findet ihr in 1. Korinther 12: 12-27

So wie unser Leib aus vielen Gliedern besteht und diese Glieder einen Leib bilden, so ist es auch bei Christus: Sein Leib, die Gemeinde, besteht aus vielen Gliedern und ist doch ein einziger Leib. (hier könnt ihr den kompletten Text lesen).

1. Wir müssen verbunden sein

Wenn wir uns entscheiden, Jesus nachzufolgen, sind wir nicht nur mit ihm, sondern auch mit seiner Familie verbunden. Denn wir sind für Gemeinschaft geschaffen. Glaube ist nicht ausschließlich Privatsache. Verbunden sein bedeutet, auch persönliche Beziehungen zu pflegen - denn persönliche Beziehungen bringen Unterstützung und Stärke, Leben und festigen den Glauben. Deshalb lohnt es sich, in Freundschaften zu investieren und beispielsweise gemeinsam zu beten. Matt berichtete eindrucksvoll von Gebetserhörungen, die er selbst miterleben durfte: Krankheiten, die geheilt wurden oder finanzielle Nöte, die sich unerwartet lösen ließen. 

2. Wir müssen vereint sein

In der oben genannten Bibelstelle lesen wir, dass die vielen „Körperteile“  nur als Einheit funktionieren. Matt verglich dieses Bild mit dem einer Rudermannschaft. Es reicht nicht aus, in einem Boot zu sitzen - es funktioniert nur, wenn alle in die selbe Richtung rudern. Wirkliche Stärke kommt erst mit der Einheit. Oder um es auf Englisch zu sagen: Teamwork makes the Dream work! Verbunden sein allein, reicht also noch nicht aus - wir müssen auch vereint sein. Wie das gelingt? Mit vier Prinzipien, die wir alle beherzigen sollten, auch wenn das nicht immer leicht ist: 

  • Vertrauen: Versuche, immer das Beste in jedem Menschen zu sehen!
  • Kommunikation: Sprecht gut und klar miteinander!
  • Vergebung: Wir alle machen Fehler. Vergebung ist eine wunderbare Möglichkeit, Gottes Liebe weiterzutragen!
  • Barmherzigkeit: Wenn ein Teil des „Leibs“ leidet, ist auch der recht beeinträchtigt. Sei barmherzig! 

3. Wir müssen aktiv sein

Kirche ist immer eine Bewegung. Die allererste Gemeinde, von der wir in der Apostelgeschichte lesen, war in Bewegung. Wenn ein Körper gesund sein soll, braucht er Bewegung. Als Beispiel für diesen entscheidenden Punkt zog Matt seine eigene, eher geringe Motivation fürs Fitnessstudio heran: Zu oft denkt er „da muss ich nicht hin, das ist schon okay.“ Doch wenn wir diese mangelnde Motivation auf unseren Glauben übertragen, wird es schwierig, wir werden angreifbar. Wenn wir uns für ein Leben mit Jesus entscheiden, haben wir es mit vielen Herausforderungen zu tun. Doch Matt ist überzeugt, dass wir dazu berufen sind, „das Rennen zu laufen“. Jesus verspricht kein einfaches Leben - aber er verspricht, mit uns zu sein. Deshalb gilt: 

Sag Gott nicht, wie groß dein Problem ist. Sag deinem Problem, wie groß Gott ist. 

Vielleicht hast du manchmal das Gefühl, als wäre das, was du kannst und tust zu klein oder zu wenig. Das ist es nicht! Es geht darum, mit den Dingen, die Gott uns gibt, etwas Gutes zu tun. Es ist nicht kompliziert, sondern ganz einfach: Wenn du deinen Teil leistet, gibt Gott seinen Teil dazu. 

Impressionen von unserem Gottesdienst am 09. Oktober 2016